Von Akne und Menschen

18 Jul

fleisch_ist_mein_gemuese

awesomatik auf Buchfühlung
Fleisch ist mein Gemüse – Heinz Strunk

Als Mitglied der Showband „Tiffanys“ verbringt Heinz Strunk seine Jugend auf zweitklassigen Hochzeiten und schäbigen Schützenfesten. Sein Pech an den heimischen Glücksspielautomaten verhilft ihm leider nicht zum sprichwörtlichen Glück in der Liebe. Durch schwere Akne gezeichnet, flüchtet er sich in Alkohol und zwanghafte Masturbation.

Ich erinnere mich noch als vor zehn Jahren im Zusammenhang mit Autoren wie Benjamin von Stuckrad-Barre, Christian Kracht und Alexa Henning von Lange der Begriff „Popliteratur“ die Runde machte. Seit dem schwimmen viele neue Autoren in popliterarischen Gewässern. Mal harmloser (Wladimir Kaminer) mal provokativer (Charlotte Roche). In knapper Prosa werden Themen, wie Drogenkonsum, Musik, reisen und Popkultur behandelt. Dabei ist der Ton häufig ironisch bis hämisch. Auch Heinz Strunk würde ich hier verorten. Mit „Fleisch ist mein Gemüse“ ist ihm die besonders schöne Momentaufnahme einer trostlosen Jugend in Norddeutschland gelungen.

Für mich als Berliner war dieses Buch ein besonders schauriges Lesevergnügen, weil Strunk hier alles beschreibt, wovor sich der Großstädter gruselt. Schützenfeste, Schlager und Karneval. Das Provinzleben in ungeschönter Härte: spießige Bandkollegen, latenter Rassismus, hochgeklappte Bürgersteige, schunkeln, saufen, fressen, grölen… Was im echten Leben der reale Horror ist, wird in verschriftlicher Form zur erstklassigen Unterhaltung. Schonungslos zerrt Strunk die Niederungen der deutschen Spaßkultur ans Licht.

Bitterböse zieht er über engstirnige Karrieristen und spielsüchtige Verlierer her, macht aber mit seiner kritischen Analyse auch nicht vor seinen eigenen Defiziten halt. Im Gegenteil. Intimste Peinlichkeiten werden ungerührt preisgeben und körperliche und gesundheitliche Mängel detailliert beschrieben.

 Neben diesen unglaublich komischen Episoden, schlägt Strunk auch mal leisere, gerade zu poetische Töne an, wenn es um seine kranke Mutter geht. So vergehen im Roman zehn ereignisarme Jahre, in denen en passant noch das Lebensgefühl einer gesamten Generation zum Ausdruck gebracht wird.

 Fazit
Wenn ein Buch extrem unterhaltsam ist, obwohl so gut wie nichts passiert, dann spricht dass für das Talent des Autors. „Fleisch ist mein Gemüse“ ist aber noch mehr als reine Komik auf Kosten von Dorfproleten. Trotz des Hohns und der Gehässigkeit kommt am Ende fast so etwas wie Dankbarkeit und Liebe für das Mucker Milieu durch. Geradezu versöhnlich blickt Strunk am Ende auf seine zehn Jahre im Tanzmusikgeschäft zurück. Tristesse royale. Brutal ehrlich, witzig, gut! Lesen!

Wertung 4/5

 

1. Geht gar nicht     2. Is OK     3. Gut    4. Richtig gut    5. awesomatik!

 

awesomatik Kuriosum
Hier noch der Trailer zur Romanverfilmung. Habe selbst den Film nicht gesehen. Wirkt auf den ersten Blick etwas entschärft und harmlos. Der Hauptdarsteller ist mir auch zu schön.

fleisch ist mein gemüse
Amazon Partnerlink
Fleisch ist mein Gemüse: Eine Landjugend mit Musik

Advertisements

5 Antworten to “Von Akne und Menschen”

  1. miringa83 18. November 2011 um 19:48 #

    Schöne Rezi! Kennst du auch das Hörbuch? Ganz klasse…

    Gefällt mir

    • Ken Takel 19. November 2011 um 11:50 #

      Danke! Das Hörbuch kenne ich nicht. Ist bestimmt super. Ich komm allerdings mit Hörbüchern im Allgemeinen nicht so gut zu recht. Schlafe immer dabei ein ;o)

      Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lieblingsbücher 2011 « awesomatik - 28. Dezember 2011

    […] Fleisch ist mein Gemüse – Heinz […]

    Gefällt mir

  2. Die Beschissenheit der Dinge « awesomatik - 2. August 2012

    […] musste ich beim Lesen an Fleisch ist mein Gemüse von Heinz Strunk denken (Lest meine review dazu hier). Beide Autoren bewegen sich inhaltlich auf ähnlichem Terrain und pflegen einen vergleichbar […]

    Gefällt mir

  3. Deutschboden – Eine teilnehmende Beobachtung | awesomatik - 22. Februar 2013

    […] Die Reportage fügt sich dabei nathlos ein, in die Reihe großartiger Kleinstadt-Epen wie “Fleisch ist mein Gemüse” von Heinz Strunk oder “Die Beschissenheit der Dinge” von Dimitri Verhulst. Nur, […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: