Gone Girl – Gillian Flynn

16 Apr

71kHLBvRV6L._SL1500_awesomatik auf Buchfühlung 
Gone Girl – Gillian Flynn

Hereinspaziert liebe Buchfreunde, 

heute im Angebot: ein seitenstarker, hochgepriesener und vielgelesener Psychothriller, dessen Verfilmung demnächst bei uns im Kino läuft. 

Den schweren Brocken habe ich kürzlich von einem befreundeten Künstler geliehen bekommen als ich gerade „in between Books“ war. Ich habe es dann spontan in meine Lesediät integriert.   

Wie es der Titel schon verrät, geht es um ein Mädchen bzw. eine Frau, die verschwunden ist. Und wenn ihr noch Freude an dem Werk haben wollt, sollte euch das als Inhaltsangabe genügen.  

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Aus der Sicht des Ehemanns Nick Dunne einerseits und mittels Tagebucheinträgen seiner verschwundenen Frau Amy Elliot Dunne anderseits.

Ich bin ein Fan dieses Erzählkonzepts obwohl ich sagen muss, dass der Autorin die Passagen der Frau (logischerweise?) besser gelungen sind als die Abschnitte des Mannes. Besonders im ersten Drittel war ich von  Flynns Sprachstil begeistert. 

Da ich gerade erst mit Erbarmen von Jussi-Adler Olsen einen lupenreinen Krimi gelesen hatte, kann ich sagen, dass man hier zunächst mehr als den Genre-üblichen Whodunnit-Kram bekommt.

Die Beziehung zwischen den Protagonisten läuft  gelinde gesagt suboptimal. Beide Seite haben klare Vorstellungen davon, wie eine gesunde Ehe zu funktionieren hat, die aber selten übereinstimmen.

So fühlt man sich auch als Leser ständig aufgefordert, die eigene Partnerschaft zu analysieren und zu bewerten. Ein interessanter, wenn auch nicht immer angenehmer Nebeneffekt der Lektüre. 

Zumindest am Anfang habe ich mich oft beschämt in der ein oder anderen Unzulänglichkeit des Mannes wiedergefunden.

So weit so gut. Die ersten paar hundert Seiten flattern nur so vorbei und die Spannung bläht sich auf wie ein Luftballon. Immer mehr kristallisiert sich ein Hauptverdächtiger heraus, obwohl man als Leser stets mit dem Unerwarteten rechnet.

Und dann Peng! Nach 300 Seiten platzt der Ballon und mit ihm leider auch die Spannung. Jetzt weiß der Leser, was tatsächlich geschehen ist!
Daran wäre erstmal nichts auszusetzen, wenn das Buch nicht noch 300 weitere Seiten hätte.

Von hier geht es steil bergab. Die Sprache verliert ihren Biss und die Handlung die Orientierung.
Und weil der Leser spätestens jetzt mit allem rechnet, schocken einen auch die vermeintlichen Schocker nicht mehr. Schade. 

Bis zum Schluss habe ich noch gehofft, dass doch alles ganz anders ist aber nein. Das war es leider…

Fazit – Ein perfekter halber Thriller!

Wer gehofft hat,  Gone Girl würde mehr Twists als eine Yoga-Stunde haben, wird enttäuscht werden.
Denn was als spannender Psychothriller startet, entpuppt sich als One Trick Pony mit antiklimaktischem Ende
Schade,denn dieses Buch hätte das Potential für einen echten Hammer gehabt

Wertung 3/5

1. Geht gar nicht     2. Is OK     3. Gut    4. Richtig gut     5. awesomatik!

Alle awesomatik Rezensionen auf einen Blick

awesomatik Kuriosum
Und jetzt die gute Nachricht. Das Buch wurde von keinem Geringeren als David Fincher verfilmt, der gerade in diesem Genre hervorragende Filme gemacht hat (Sieben, Zodiac).movies-gone-girl-teaser-posterUnd das beste ist: Gillian Flynn hat für den Film ein anderes Ende geschrieben. Es kann also noch alles gut werden!
Der Trailer sieht schon mal super aus.  

Obwohl ich von dem Buch nicht hunderprozentig überzeugt war, ist mir die Autorin doch irgendwie sympathisch. (Wie cool, seinen Sohn Flynn zu nennen, wenn man mit Nachnamen Flynn heißt!).

71kHLBvRV6L._SL1500_Amazon Partnerlink
Gone Girl – Das perfekte Opfer (deutsch)
Gone Girl (deutsch – Kindle)
Gone Girl (englisch)

 

 

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Advertisements

4 Antworten to “Gone Girl – Gillian Flynn”

  1. Frau Tonari 16. April 2014 um 21:37 #

    Das Buch liegt hier seit ewigen zeigen auf dem Stapel ungelesener Bücher.
    So allmählich sollte ich es mal beginnen…

    Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. awesomatik Books 2014 | awesomatik - 31. Dezember 2014

    […] 15. Gone Girl – Gillian Flynn Ein perfekter halber Krimi […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: