Whatever you do, don’t run

10 Nov

891224awesomatik auf Buchfühlung
Whatever you do, don’t run – Peter Allison

Ich wollte eigentlich in diesem Sommer Tierschutzprojekte in Botswana und Namibia besuchen. Leider habe ich mit der Planung etwas spät angefangen, so dass es dann schlussendlich doch nicht geklappt hat.
Um mich ein wenig darüber hinwegzutrösten, bin ich mit diesem kleinen Büchlein auf mentale Safari gegangen.

So ganz konnte es den Urlaub leider nicht ersetzen aber dafür war es auch ein ganzes Stück günstiger.

Whatever you do, don’t run ist kein biografischer Roman, sondern vielmehr eine Ankedotensammlung.

Amüsante Geschichten über das Leben unter wilden Tiere. Von Löwen über Affen, Elefanten und Geparden bis hin zu Mäusen, Schlangen und Vögel sind einige Spezies dabei.

Allison plaudert aus dem Nähkästchen und gibt klassische Safari-Weisheiten von sich wie: „Only food runs“  u.ä.

Nebenbei erfährt man, dass das Campleben nicht nur aus purem Abenteuer sondern auch aus harter Arbeit, Routine und Langeweile besteht. Die Gäste, die ins Camp eingeflogen werden, sind meist ältere, gut betuchte und wenig sympathische Zeitgenossen.

Ich hatte mir das insgesamt romantischer vorgestellt. Die Geschichten von Mäuseplagen, versenkten Jeeps, überraschenden Zusammenstößen mit Löwen, Schlangen oder Elefanten sind zwar lustig und mit reichlich Selbstironie erzählt aber auch schnell wieder vergessen.

Teilweise ist der Humor sehr pubertär, was an sich nicht schlimm ist aber ein wenig mehr Tiefe hätte dem Buch nicht geschadet.
Mehr Biographie, mehr Informationen über Tiere, Land, und Leute. So bleibt es ein kurzweiliges Vergnügen.  

Fazit – Nette Lagerfeuergeschichten!
Whatever you do, don’t run ist eine Sammlung von Anekdoten, wie sie mit Sicherheit auf jeder Safari am Lagerfeuer erzählt werden.
Nicht weniger aber leider auch nicht mehr. Amüsant geschrieben aber ohne großen Tiefgang.

Wertung 3/5

1. Geht gar nicht     2. Is OK     3. Gut    4. Richtig gut     5. awesomatik!

Alle awesomatik Rezensionen auf einen Blick

awesomatik Kuriosum
Wo wir gerade beim Thema sind. Hier ein unglaubliches Timelapse-Video einer Gnu-Migration in Tanzania von Will Burrard Lucas (Mehr von ihm hier un hier):

891224Amazon Partnerlink
Don’t Run, Whatever You Do: My Adventures as a Safari Guide (Englisch – Kindle)

 

 

 

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Advertisements

4 Antworten to “Whatever you do, don’t run”

  1. allesistgut 11. November 2014 um 08:45 #

    Cooles Timelapsevideo. Die Krokos lauern schon. Toll auch die Strömung zu sehen und wie sich die Gnus durch’s Wasser schlängeln. Schade, dass das Buch nicht ganz Deine Vorstellungen getroffen hat. Aber immerhin war’s ein netter Zeitvertreib. ;)

    Gefällt mir

    • Ken Takel 11. November 2014 um 21:04 #

      Ja, das Video ist echt verrückt. So viele Tiere. Hatte auch mal was ähnliches mit Rentieren gepostet. Die mussten richtig weit schwimmen…

      Gefällt mir

Trackbacks/Pingbacks

  1. Ein toter Hirsch verschwindet | awesomatik - 11. November 2014

    […] Kreislauf des Lebens Ich habe gerade erst in meinem Safari-Buch gelesen, wie schnell Tierkadaver im afrikanischen Busch […]

    Gefällt mir

  2. awesomatik Books 2014 | awesomatik - 31. Dezember 2014

    […] 14. Whatever you do, don’t run – Peter Allison Nette Anekdotensammlung, der etwas mehr Tiefgang nicht geschadet hätte  […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: