Tag Archives: Abenteurer

Die Abenteurer des Jahres

14 Nov

Adventurers of the year ScreencapWähle den Adventurer of the year
Es ist wieder soweit: National Geographic lädt euch ein, eure Abenteurer des Jahres zu wählen. 

Im letzten Jahr hatte ich mich noch gewundert wieso Ueli Steck nicht nominiert wurde. Dieses Jahr ist die „Swiss Machine“ verdientermaßen dabei.

Das macht die Wahl leider nicht einfacher, denn auch die anderen Kandidaten haben spannende Abenteuer erlebt.  

Ich freue mich zum Beispiel über die Nominierung der segelnden Surferin Liz Clark, deren Blog ich schon seit ein paar Jahren folge (siehe unten mit ihrem ersten Offizier, der Katze Amelia, benannt nach Amelia Earheart).

Außerdem mit dabei Erik Weihenmayer und Lonnie Bedwell, die den gesamten Colorado River mit dem Kayak hinuntergepaddelt sind. Ach übrigens, sie sind beide blind! Weihenmayer war auch schon auf den Seven Summits!

Da möchte auch die pakistanische Frauenrechtlerin Wasfia Nazreen hinauf. Nur ein Berg fehlt ihr noch. Auf allen Gipfeln hat sie einen Hula-Hoop Reifen geschwungen. Den interessanten Grund dafür könnt ihr hier im Interview nachlesen. 

Ebenfalls mit dem Kayak unterwegs war der 67 jährige Pole Aleksander Doba. Er hat den längsten Kayak-Trip auf offenem Meer überhaupt hinter sich. 

Weitere Geschichten von den Machern der Naturschutzdoku DamNation, den Paraglidern Will Gadd und Gavin McClurg, der Kletterlegende Tommy Caldwell und dem Extremschwimmer Lewis Pugh in der Übersicht

10683749_554421104686850_984934226_n-480x480

Welches Abenteuer spricht euch am meisten an. Wem werdet ihr eure Stimme geben?

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Advertisements

Urnengang für Abenteurer

15 Nov

Adventurers of the Year 2013 ScreencapAdventurers of the year
Alle Jahre wieder lädt National Geographic seine Leser dazu ein, die Abenteurer des Jahres zu wählen.

Vom Ski-Runner Kilian Jornet, der dieses Jahr mit seinem Blitzauf- und Abstieg des Matterhorns in 2 Stunden 52 Minuten für Furore gesorgt hat (Normalsterbliche benötigen dafür zwölf Stunden), über die die Langstreckenschwimmerin Diana Nyad, die in 56 Stunden von Kuba nach Florida geschwommen ist bis zu Stacy Bare und und Nick Watson, die Kriegsveteranen zur Therapie in die Natur schicken  – auch im Jahr 2013 hat man die Qual der Wahl.

Mich persönlich spricht am meisten das Abenteuer von Sarah Marquis an. Sie wanderte drei Jahre lang von Sibirien bis nach Südaustralien. Dabei wurde sie von mongolischen Reitern belästigt, lag mit Dengue-Fieber im laotischen Dschungel, wurde als Geisel genommen und ausgeraubt und doch lief sie immer weiter und weiter….

Hier gibt’s alle Kandidaten im Überblick. Stimmt ab!

Ich wundere mich nur, dass Ueli „The swiss machine“ Steck nicht auf der Liste ist, dem kürzlich eine der größten bergsteigerischen Leistungen, der letzten Jahre mit der Solobesteigung der Annapurna Südwand gelungen ist. Cooler Typ!

Sarah Marquis Expedition ExplorAsia Screencap

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

The coldest place on earth

23 Jan

Neues BildMit den Reindeer people durch Sibirien
Expedition Extreme Cold

Bevor jemand auf die Idee kommt, sich über die Kälte zu beschweren, möchte ich euch folgende Meldung durchgeben. 

Abenteurer Mikael Strandberg hat sich vorgenommen, mit den in Sibirien einheimischen Eveny, 600 km per Rentierschlitten durch die eiskalte Taiga zu fahren.

Expedition Extreme ColdVom kältesten bewohnten Ort der Erde Oymakon bis zum Ochotskischen Meer (wer kennt es nicht…). Dabei kann das Thermometer schon mal auf -60 Grad absacken. Da bekommen bei der Schlittenfahrt nicht nur die Rentiere eine rote Nase.

Neben der filmischen Dokumentation durch Yegor Makarov (Foto) und Yuri Bereznov (Kamera), interessiert Strandberg vor allem, wie die Einheimischen es geschafft haben, sich an die extremen Wetterverhältnisse anzupassen. Von den Temperaturen mal abgesehen, ist die Tour nicht ganz ungefährlich. Das Rentierfleisch steht auch bei Wölfen und Bären hoch im Kurs.

Ein interessantes Interview zur Expedition gibt’s auf explorersweb. Zur offiziellen Webseite geht’s hier lang

Eine Übungstour bei -50 Grad hat Strandberg schon hinter sich. Absolut beeindruckend, wie die wilden Rentiere gezähmt werden und mit den Schlitten über das Eis rutschen.

Also, ich bin ja mehr der Flip-Flop Typ…

Expedition Extreme Cold

(via explorers web)

%d Bloggern gefällt das: