Tag Archives: tauchen

Im Rausch der Tiefe

9 Feb

Ocean-GravityOcean Gravity 
Schon cool, was sich einem für Horizonte öffnen, wenn man ewig die Luft anhalten kann so wie der Freediver Guillaume Nery

Der tauchte Ende des letzten Jahres durch den Tiputa Pass nordöstlich von Tahiti. In 30 Metern Tiefe ließ er sich von der Strömung treiben, während seine Freundin Julie Gautier ihn filmte. 

Ocean Gravity is a short film that rewrite the rules of the underwater world and takes us this time into the world of the weightlessness.

Just like in the space, there isn’t anymore a top or a bottom. There isn’t anymore upside down and wrong side out. The ocean becomes cosmos, the man a satellite, and the bottom of the sea an unknown planet. Welcome in the fascinating universe of Ocean Gravity.

Guillaume: «since ever, my diving propels my imagination in the fantasy of the conquest of space. To touch the sea floor or to set foot on an unexplored planet, here are 2 fascinating adventures which feed my thirst of unknown. The discovery of this quite unique place (Tiputa – Rangiroa – French Polynesia), allowed us to put in image the visual closeness of 2 universes water and air, ocean and space.»

Mehr Infos auf der offiziellen Webseite. Out of this world! 

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Alptraum Höhlentauchen

1 Dez

mainHöhlentauchen extrem
Bei mir hat schon ein normaler Tauchgang in kristallklarem Wasser gereicht um Beklemmungszustände zu verursachen.

Höhlentauchen steht deshalb vorerst nicht auf meiner To-Do Liste. Statistisch besteht dabei eine  130-fach erhöhte Unfallgefahr.

Da muss man schon richtig Bock drauf haben.  

Das hatten scheinbar die Taucher Bob Henn und Tony Sellers, die das Blue Hole Spring im Ichetucknee Springs State Park in Florida bis zum Ende getaucht sind. Hier eine Übersicht der Höhle:

jugspringprofile

Ich hab keine Ahnung wie hoch hier der Schwierigkeitsgrad ist aber mein allergrößter Respekt vor dieser Leistung.

Das Video ist eins der gruseligsten, das ich je gesehen habe. Da kriegt ich nur vom Zusehen Angstzustände. 

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Unterwasser Omelett

6 Nov

egg-14534_640awesomatik science
Gleich nach der philosophischen Frage:
– Was kam zuerst, das Huhn oder das Ei?
kommt direkt die Frage:
– Was passiert eigentlich, wenn man unter Wasser ein Ei aufschlägt?

Das Bermuda Institute of Ocean Science hat sich mit dieser weltbewegenden Frage beschäftigt und ist dafür 18 Meter in die Tiefe getaucht.

Spoiler Alert – Der Unterwasserdruck übernimmt die Aufgabe der Schale, übt eine einwärts wirkende Kraft auf das Ei aus und hält somit Eigelb und Eiweiß intakt. Mind blown!

(via oldsaltblog)

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Unterwasserskulpturen

3 Nov

1-sculpture-modern-art-jason-decaires-taylor-sculpture_0Die größte Unterwasserskulptur der Welt
Kürzlich versenkte der Künstler Jason decaires Taylor seine Skulptur „Ocean Atlas“ vor den Bahamas.

Die gigantische Statue ist inspiriert von dem Titan Atlas aus der griechischen Mythologie, der das Himmelsgewölbe auf seinen Schultern trägt.
In Taylors Kunstwerk ist es eine lokale Jugendliche, die den Ozean auf ihren Schultern stemmt.

6o Tonnen schwer und 5 Meter hoch ist das Mädel. Gefertigt aus PH-neutralen Materialien, die Unterwasser zu einem künstlichen Riff heranwachsen sollen. Das Kunstwerk und Riff soll Touristen anziehen und damit gefährdete Areale aus der Gegend entlasten.

Die Ocean Atlas Skulptur symbolisiert die Last, die wir unseren zukünftigen Generationen mit überfischten, erwärmten und verschmutzen Meeren aufbürden.

Mehr wunderschöne Skulpturen des Künstlers gibt’s auf seiner Webseite underwatersculptures.com.

ocean-atlas-jason-decaires-taylor-480x640 Alle Bilder nach dem Klick!

Der tiefste Pool der Welt

15 Okt

Y-40-The-Deep-Joy-structure-Italy-468x458Y-40 Pool
The Deep Joy

In Ukkel, Belgien tropft den Machern von Nemo33 gerade eine salzige Träne ins 35 Meter tiefe Becken, denn seit Juni 2014 haben sie nicht mehr den tiefsten Pool der Welt. 

Diese Auszeichnung geht nun an den Y-40 Pool „The deep Joy“ in Montegrotte Terme in Padua, Italien. Wenn man sich traut, kann man hier ganze 42 Meter in die Tiefe tauchen. 

10007374_667370220036811_384935404333388494_o

Der Pool wurde von dem Architekten Emanuele Boaretto entworfen und ist mit 4,3 Millionen Liter Thermalwasser gefüllt. Die Wassertemperatur beträgt angenehme 32 34°C. 

Neben einigen Unterwasserhöhlen, gibt es auch diverse Plattformen zwischen 1,3 und 12 Metern, bevor der Pool in einen Schacht übergeht, der geradewegs in die Tiefe von 42 Metern führt.

Über einen transparenten Unterwassertunnel kann man das Becken auch trocken betreten und dem Treiben der Taucher zuschauen. 

Im Y-40 werden Freediving und Scubadiving-Kurse angeboten. 

1045182_437570223016813_429267752_nIch habe die Idee. Wie wäre es mit einem 50 Meter tiefen Pool?!

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

 

332 Meter – Tauchweltrekord

1 Okt

Ahmed Gabr ScreencapÄgyptischer Kampfschwimmer bricht Tauchweltrekord
Nur zwölf Minuten brauchte der Ägypter Ahmed Gamal Gabr um die Tiefe von 332,35 Meter zu erreichen und damit den bisherigen Weltrekord des Südafrikaners Nuno Gomes zu brechen.

Doch leider ist das mit dem technischen Tieftauchen so eine Sache. Denn um die lebensgefährlichen Zustände zu vermeiden, die mit einer falschen Dekompression einhergehen, benötigt man eine Menge Zeit zum Auftauchen. 

So dauerte der Aufstieg von Ahmed Gabr über 14 Stunden!! 14 Stunden in denen man nichts essen kann. 14 Stunden in denen man mental voll konzentriert sein muss, um tödliche Fehler zu vermeiden. 

Eine unglaubliche Leistung, die er nur dank minutiöser Vorbereitung und eines professionellen Teams meistern konnte, das ihn bis zur 1oo Meter Marke begleitete und anschließend von der Oberfläche über Seile mit Sauerstofftanks versorgte.

Davon veratmeten er und seine Helfer ganze 92 Flaschen. 

Um die Gefahren der Tiefenkrankheit Narkosis zu minimieren tauchte er mit einem speziellen Gasgemisch aus Sauerstoff, Helium und Stickstoff. 

Dennoch begann er ab einer Tiefe von 290 Meter Symptome von HPNS (High-Pressure Nervous Syndrom auch Heliumzittern) bei sich festzustellen. Dazu zählen u.a.  zittern, Schläfrigkeit, verminderte Sehfähigkeit und Übelkeit. 

Da sich die Symptome zusehends verschlechterten beschloss er das Ziel von 350 Metern aufzugeben und bei 332 Metern umzudrehen.  Diese Marke reichte für einen offiziellen Eintrag als Guiness World Record. Congratulations!

(C)www.facebook.com/diveworldrecord

(C)www.facebook.com/diveworldrecord

Wie das ganze genau von statten ging und weitere Details über Ahmed Gabrs Training und sein Team kann und sollte man auf jeden Fall hier nachlesen: 
Inside the world’s deepest Dive with Egyptian Ahmed Gabr (Da gibt es auch jede Menge Fotos).
Ägyptischer Kampfschwimmer bricht Tauchweltrekord

Den tiefsten Tauchgang ohne Sauerstoff-Flaschen (aber mit Hilfe eines Tauchschlittens) hätte der Österreicher Herbert Nitsch fast mit seinem Leben bezahlt

Und zu guter letzt noch ein spannender Buchtipp: Im Sog der Tiefe. Ein wahres Abenteuer über zwei waghalsige Wracktaucher. 

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Abwesenheitsnotiz

17 Jul

Climbing Chinas incredible cliffs screencapawesomatik summer holiday
Es ist wieder soweit. Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Morgen geht’s los.

Drei Wochen werde ich unterwegs sein und voraussichtlich eine weitere Woche in Deutschland offline bleiben.
Normalerweise habe ich immer Content für meine Abwesenheit vorproduziert. Leider hab ich es dieses Mal zeitlich nicht geschafft.

Deshalb baller ich euch jetzt einfach mal mit Rechts Links zu, die ihr bis zu meiner Rückkehr studieren könnt (Ich werde euch danach abfragen!).

Hier ein paar Clips, die die Reiselust anfeuern:
Wenn ich mal nach China reisen sollte, dann am liebsten hier hin: Climbing China’s incredible Cliffs.
Meine ersten Tauchversuche in Indonesien liefen ja nicht so toll aber wenn ich diese unglaublichen Unterwasseraufnahmen von den Socorro Islands (Mexico) sehe, dann würde ich es mir glatt nochmal überlegen. Hammerhaie, Delphine, Wale, Schildkröten, you name it: Celebrating Life: Socorro Islands.

Hier eine weitere Liebeserklärung an das Element Wasser: Water.
Wem das zu adrenalinreich ist, der kann ja einfach in die Wolken schauen. Zum Beispiel auf Hawaii. Schöner geht’s kaum: House of clouds.
Wer schwere Zeiten durchmacht, kann Heilung im Wandern suchen wie Steve Fugate. Eine berührende Geschichte: Trail Therapy.
Ich bin ja ein riesen Wild-West-Fan. Meine Traumlandschaften findet man zum Beispiel in Utah: Utah in 4k.

Weitere Links aus der Kategorie Leute/Heute:
Der wohl beste Freediver der Welt: One breath – The story of William Trubridge
Der wohl beste Freeclimber der Welt, dieses Mal in der Stadt: Stride Health: Alex Honnold’s Urban Ascents 

Mehr lesens- und hörenswertes nach dem Klick!

31 Tage unter Wasser

5 Jun

Entering Aquarius screencap1Rekordversuch von Fabien Cousteau
Mission 31

Mit einem fünfköpfigen Team von sogenannten Aquanauten möchte Meeresforscher Fabien Cousteau den Rekord seines berühmten Großvaters Jacques-Yves Cousteau brechen. 
Dieser hatte 1964 ganze 30 Tage auf der continental Shelf Station 2 im roten Meer verbracht. Damals entstand dabei der oscarprämierte Dokumentarfilm „Die Welt ohne Sonne„. 

Dieses Mal soll es aber nicht nur einen Tag länger sondern auch doppelt so tief hinab gehen. Nämlich in das circa 20 Meter tief gelegene Unterwasserlabor Aquarius vor der Küste Floridas.

 

Mehr über Mission 31 nach dem Klick!

Shadow Divers – Robert Kurson

20 Mai

9780340824559awesomatik auf Buchfühlung 
Shadow divers – Robert Kurson

Ich habe als Kind mit Begeisterung die Comic-Reihe um den Meeresforscher Jean-Jaques Cousteau verschlungen. Am besten haben mir dabei immer die Tauchgänge der Calypso-Crew gefallen. 

Dieser Enthusiasmus hat leider mit meinem ersten eigenen Tauchgang vor Gili Trawangan (Indonesien) rapide nachgelassen. Diverse Umstände haben dazu geführt, dass ich vorerst keine Tauchausrüstung mehr anrühren werde. 

Warum also ein Buch zu dem Thema lesen?

Ich bin ein Fan von Non-Fiction und eines meiner Lieblingswerke aus diesem Bereich ist In eisigen Höhen von John Krakauer über das tragische Everest-Unglück von 1996. 

Kursons Shadow divers wird häufig als eine Art umgedrehte Unterwasser-Version dieses Tatsachenberichts beschrieben.

Meine Erwartungen waren also dementsprechend hoch. 

Fazit und Bewertung nach dem Klick!

Narcose – Guillaume Nery

14 Mai

Narcose Screencap2Narcose 
Tauchfilm von Julie Gautier und Guillaume Nery

Narcosis ist der Tiefenrausch, den Taucher ab einer Tiefe von 30 Metern erfahren können. Symptome sind eingeschränktes Urteilsvermögen, Euphorie, Angst und Sinnestäuschungen.

Apnoe-Rekordtaucher Guillaume Nery hat so seine Erfahrung damit machen können. Immerhin taucht er mit nur einem Atemzug bis zu 125 Metern!
Für eine solche Tiefe muss er über sieben Minuten die Luft anhalten.

Der Kurzfilm Narcose, den er gemeinsam mit seiner Freundin Julie Gautier produziert hat, basiert auf den Visionen, die er bei seinen Tauchgängen hatte. 

Narcose Screencap1

 Absolut abgefahren. 

Narcose Screencap3

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

International Ocean Film Tour

14 Mrz

Ocean Film Tour Trailer ScreencapDie besten Wassersport- und Umweltdokus des Jahres
Von den Macher der European Outdoor Film Tour (E.O.F.T.) kommt nun die International Ocean Film Tour, die Wassersport- und Umweltdokus rund um das Thema Ozean in den Fokus bringt. 

Ab März in Deutschland auf Tour. Tickets & Termine gibt’s hier

Die Vorführungen dauern mit Rahmenprogramm zweieinhalb bis drei Stunden und bestehen aus mehreren Kurzfilmen. Mit dabei sind alte bekannte  wie Apnoe-Taucher Guillaume Nery (aktuelles Interview heute auf SPON), Weltumseglerin Laura Dekker und kurioser Weise auch Kilian Martin (der eigentlich nichts mit Wasser am Hut hat?).

Hier geht’s zum vollen Programm. 

In Berlin sind die nächsten Termine schon nächste Woche: 
Di, 18.03.2014 – 20:00Uhr im Admiralspalast
Mi, 19.03.2014 – 20:00 Uhr im Admiralspalast

Na dann rein ins Vergnügen. Mit Arschbombe!

Ocean Film Tour Trailer Screencap2

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Tod in der Tiefe

5 Dez

Tanya Streeter and William Trubridge in CBS's 60 Minutes ScreencapExtremsport Freediving
Nach dem tödlichen Tauchgang von Freediver Nicholas Mevoli im November, strahlte CBS kürzlich erneut eine um den Unfall aktualisierte Version der 60 Minutes Dokumentation über die Weltrekord-Taucher Tanya Streeter und William Trubridge aus.

Die alte Version gibt es weiterhin auf Youtube.
Unglaublich wie Trubridge nach seinem Rekordtauchgang disqualifiziert wird, weil er nicht mehr in der Lage ist klar zu denken. Was der Körper da durch macht, kann man sich kaum vorstellen.  

 

In der New York Times kann man derweil in einem sehr interessanten Artikel nachlesen, wie Mevolis Leidenschaft für das das Tauchen zu einer Besessenheit wurde, die er schlussendlich mit dem Leben bezahlte:
A diver’s rise and swift death at the limits of a growing sport.

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Walwerbung mit Darren Jew

20 Nov

Canon Master Darren Jew Screencap

Auf der paradiesischen Insel Tonga erklärt Unterwasserfotograf Darren Jew die Wunder seines Handwerks. 

Wie so oft bei spektakulären Outdoorfilmen, handelt es sich auch beim folgenden Clip um eine Werbung. 

Neben der wenig subtilen Reklame gibt es aber auch majestätische Unterwasserbilder und Wale in der Nahaufnahme zu bestaunen. 

Darren Jew erklärt wie es sich anfühlt Auge in Auge mit einem U-Bahn großen Meeressäuger zu sein und was man empfindet, wenn die Tiere unter Wasser kommunizieren?

Ich kann es euch leider nicht sagen. Ich war zwar schon auf einem Whale-Watching-Trip, habe dort aber nur eine Schwanzflosse gesehen und einen flauen Magen bekommen. 

Canon Master Darren Jew Screencap2(via matadornetwork)

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Vertical Blue

14 Nov

Hectometer - World Record Screencapture2Weltrekord im tiefsten Blue Hole der Welt
Matthew Brown hat dieses beeindruckende visuelle Gedicht zu William Trubridges Freediving Weltrekord aus dem Jahre 2010 produziert. 

Mit nur einem Atemzug  tauchte Trubridge in der Königsdisziplin Constant Weight ohne Flossen 100 Meter (also ein Hektometer) in das tiefste Blue Hole der Welt auf den Bahamas.

100 Meter hin und zurück! Das ist fast die Länge eines Fußballfeldes. Nur halt vertikal in die Tiefe!

Wie sich so ein Tauchgang anfühlen könnte, versucht Brown in seinem Kurzfilm   „Hectometer“ zu verbildlichen. Eine nahezu spirituelle Erfahrung.

Hectometer - World Record Screencapture

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

Vom Ozean verschluckt

18 Feb

Gili Air (CC awesomatik.com)

Taucher bekommt den Schock seines Lebens
Erst gestern hatte ich einen Alptraum. Da ging es um Nachttauchen in einem postapokalyptischen Ozean. Das hängt bestimmt mit meiner ersten Taucherfahrung letzten Sommer in Indonesien zusammen. Die war nämlich nur suboptimal.
Aber verglichen mit dem Kollegen hier im Video, war das der reinste Spaziergang.
Doch keine Panik – No divers were harmed in the making of this video:

(via the goat)

Only in Dubai

30 Jan

1The Water Discus Hotel
Bau des ersten Unterwasserhotels in Dubai geplant

Ich kann dem höher, schneller, weiter Turbokapitalismus von Dubai absolut nichts abgewinnen. 

Das Design für das  Water Discus Hotel weckt aber mit seinem retrofuturistischen Charme  Jungenphantasien. Es sieht so aus wie eine Mischung aus Star Wars, Jules Verne und James Bond.  
Schön ist es nicht. Aber auch nicht ganz uninteressant.  Die Hotelgäste (z.B. James Bond) können sich auf diverse Tauchangebote freuen. Dafür stehen Mini-U-boote und Unterwasserscooter bereit. Außerdem ist ein Übungseinrichtung für Höhlen- und Wracktauchen geplant. 
Für den  unwahrscheinlichen Fall eines Wasserschadens (!), kann das gesamte Unterwassermodul an die Oberfläche gefahren werden. Mehr Infos auf der offiziellen Webseite des polnischen Unternehmens Deep Ocean Technology. Und was kommt als Nächstes?

12 8(via underwatertimes)

The deepest man on earth

11 Dez

Photo of William Trubridge in Dean's Blue Hole taken by Igor Liberti
Während der Österreicher Felix Baumgartner dieses Jahr mit seinem Sprung aus der Stratosphäre weltweit für Aufsehen gesorgt hat, ist einem anderer Österreicher schon vor geraumer Zeit in umgekehrter Richtung ein ähnlicher Erfolg gelungen. 

Herbert Nitsch ist mit seinem 214 Meter Apnoe-Tieftauchrekord der deepest man on earth.

Dieser Rekord gelang ihm in der kontrovers diskutierten Disziplin No Limit, bei der ein schwerer Tauchschlitten, den Athleten mit hoher Geschwindigkeit in die Tiefe zieht. Die Abstiegsgeschwindigkeit kann der Taucher über eine Bremse regulieren. Eine mechanische Vorrichtung bringt ihn mit maximaler Geschwindigkeit zurück an die Oberfläche. 
Die athletische Herausforderung ist gemessen an den anderen Apnoe Disziplinen gering, da sich die Taucher nicht bewegen. Aufgrund versagender Technik, zahlreichen Verletzungen und Todesfällen wird die Zugehörigkeit von No Limit zum Apnoesport kontrovers diskutiert. 

Wie gefährlich das sein kann, hat Herbert Nitsch am 6. Juni 2012 bei seinem spektakulären Extreme 800 Versuch vor Santorini erleben müssen. Hier knackte er seinen eigenen Rekord und tauchte mit einem einzigen Atemzug in eine Tiefe von knapp 250 Meter (!). Beim Auftauchen bekam er allerdings Probleme und musste mit dem Flugzeug nach Athen ausgeflogen werden, wo eine Dekompressionskammer bereit stand. Nach einigen Monaten  Erholung scheint es ihm laut Blogberichten nun wieder besser zu gehen. 

Wie die Sache ungefähr ausgehen hat, zeigt dieser Werbeteaser der Aktion.   

Ein weiteres Video der ersten Testfahrt mit dem Raketenschlitten gibt es hier

Im Apnoe Tauchen gibt es aber noch zahlreiche andere natürlichere Disziplinen wie z.B. das Zeittauchen, das Streckentauchen mit und ohne Flossen, das Tieftauchen mit konstanten Gewicht (mit und ohne Flossen) sowie das Tauchen ohne Gewicht und Hilfsmittel (Mehr Details dazu hier).

Den Rekord für das Zeittauchen hält derzeit Stephane Mifsud  mit unglaublichen 11  min 35 sek.  Kein Wunder also, dass seine Lungenkapazität mit 10,5 Litern doppelt so groß ist, wie die eines durchschnittlichen Menschen.

605px-Paolo_portrait

Der Neuseeländer William Trubridge (Fotos) war  hingegen der erste Mensch, der ohne Hilfsmittel die 100 Meter Marke geknackt hat und hält derzeit mit 121 Metern, den Free Immersion Weltrekord sowie mit 101 Metern den Constant Weight without fins Rekord.

Im Interview mit dem Marlborough Express sagt er: 

„The deepest dives last in excess of four minutes, but that’s not four minutes of holding your breath in your bathtub – it’s four minutes of propelling yourself through the water column, while combating pressures that would crush a soccer ball to the size of a tennis ball and which exert mind-numbing narcosis on neural circuitry.
It’s four minutes that takes place in another dimension, where time is drawn out into an eternity – an eternity that lasts but a single breath.“

In diesem Sinne. Versucht mal beim Schauen des Videos, die Luft anzuhalten! Wahnsinn!

Deepsea Under the Pole

27 Nov

Hier ein Beitrag aus der Kategorie Tolle Sache, die ich nicht persönlich erleben muss.

Für die Deepsea Under The Pole Expedition von Rolex, hat sich Ghislain Bardout mit sieben Kollegen und seinem knuffigen Husky in die Nordpol Region begeben. 
In 47 Tagen haben sie dort 51 Tauchgänge unter die Eisoberfläche unternommen. Zurückgekommen sind sie mit Audioaufnahmen, Fotos und diesem absolut spektakulären Video:

Sensationeller Film aber auch eine ganz schön gruselige Angelegenheit. Nichts für Frostbeulen und Klaustrophobiker (wie mich).

Ich hatte dieses Jahr meine erste mittelgute Taucherfahrung in Indonesien. Unmittelbar vor meinem Tauchgang ist das Ventil meiner Sauerstoffflasche explodiert und auch die restliche Stunde unter Wasser habe ich zwischen Terror und andächtigem Staunen verbracht. Das lag wohl auch am Tauchlehrer.
Jedenfalls war mir da schon nach zwanzig Minuten kalt. Unter dem Nordpol ist es wahrscheinlich noch ein paar grad kälter! 
Als sich die eine Taucherin im Video in die Tauchbrille spuckt, gefriert der Speichel sofort zu Eis. Ich hätte da einfach zu wenig Vertrauen in die Technik. Keine zehn Seepferdchen würden mich in so ein Eisloch kriegen!

The SeaOrbiter

13 Sep

This must be underwater love
Als Kind habe ich die französischen Comics über die Abenteuer von Meeresforscher Jaques-Yves Cousteau verschlungen. Er war damals auf dem legendären Forschungsschiff Calypso unterwegs.
Doch diese Zeiten sind vorbei. Heutzutage muss es schon eine Nummer futuristischer sein. 

Und so berichtet mein Freund Richard Branson heute auf seinem Blog, dass der Baustart der Seeforschungsstation Seaorbiter unmittelbar bevorsteht. Sie soll der Erforschung der Weltmeere und des Klimawandels dienen.

Das futuristische Gefährt hat eine Gesamthöhe von 51 Metern, wovon sich 31 Meter unter Wasser befinden.
Wie ein gigantisches Seepferdchen treibt die Station mit der Strömung. Initiator ist der französische „Unterwasserarchitekt“ Jaques Rougerie.

Ausführliche Informationen auf seaorbiter.com und in folgendem Clip. Faszinierend!

Into the void

21 Aug

Freier Fall ins Blue Hole
Wo wir gerade beim tiefsten Swimming Pool der Welt waren, kam mir wieder dieses unglaubliche Video vom ehemaligen Apnoe Tauchweltmeister Guillaume Nery (Foto) in den Sinn.

Mit nur einem Atemzug stürzt er sich kopfüber in das tiefste Blue Hole der Welt. So eine Art freediving Base jump. 

Am Anfang muss er noch die Arme verwenden um abzutauchen aber nach 20 bis 30 Metern ist der Druck auf den Körper so groß und das Luftvolumen in der Lunge so gering, dass er ohne weiteren Krafteinsatz in die Tiefe sinkt. Gruselig und wunderschön!

Folgt awesomatik auch auf Facebook und Twitter!

%d Bloggern gefällt das: